Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Gegenstand des Reisevertrags

Der Reisevertrag erstreckt sich auf Ausflüge, Ferien- und Pauschalreisen.

2. Reisevertragsparteien

Der Reisevertrag wird zwischen dem Reisevermittler und dem Käufer aufgesetzt.

Der Reisevermittler:

Voyages Emile Weber
15, rue d'Oetrange
L-5411 Canach

Kontakt: info@vew.lu

Handelsregister Luxemburg N° B16639
Umsatzsteuer-ID: LU 11593456

Der Käufer:
Jede natürliche oder juristische Person, die den Kauf eines Ausfluges, einer Ferien- oder Pauschalreise im Reisebüro oder online tätigt.
Der Käufer unterzeichnet den Vertrag in seinem und dem Namen seiner Begleiter unter den hier folgenden Bedingungen.

3. Inkrafttreten des Reisevertrages

Alle mündlich zwischen dem Reisevermittler und dem Reisenden abgesprochenen Modalitäten betreffend den Reisevertrag verpflichten die Parteien nur im Falle einer späteren schriftlichen Mitteilung dieser Modalitäten.
Der Reisevertrag tritt nur vorbehaltlich der Zurstimmung und Unterschrift des Reiseangebotes und der hier angeführten allgemeinen Geschäftsbedingungen durch den Käufer in Kraft.

4. Bezahlung

4.1. Buchung im Reisebüro
Bei Buchung im Reisebüro ist eine Anzahlung von mindestens 20% des Gesamtreisepreises fällig. Der Restbetrag muss spätestens acht Tage vor Beginn der Reise bezahlt worden sein.

4.2. Online-Buchung
Der Gesamtreisepreis ist unmittelbar bei der Online-Buchung fällig. Erfolgt diese Sofortzahlung nicht, so besteht keine Verpflichtung seitens des Reisevermittlers hinsichtlich dieser Buchung.
Gemäss Artikel L.222-9 des Verbraucherschutzgesetzes ist dem Käufer einer Online-Buchung eine Rücktrittsfrist von vierzehn Tagen gewährt.  

5. Modalitäten der Fahrscheine

Die auf ausdrückliche Anfrage des Käufers hin gelieferten Auskünfte betreffend eines Fahrscheinpreises dienen nur zur reinen Information und verpflichten den Reisevermittler in keinster Weise. Ein Fahrscheinpreis verpflichtet den Reisevermittler nur von dem Zeitpunkt der Erstellung durch das Buchungssystem und nach Bezahlung dieses Fahrscheines durch den Käufer an.

Jegliche Änderungs- oder Stornierungsanfrage des Fahrscheines seitens des Käufers wird nur nach Zahlung der anfallenden Kosten getätigt.

Gemäss Artikel L.225-13 des Verbraucherschutzgesetzes können die Preise nur unter Berücksichtigung von Abweichungen der Transportkosten (Treibstoffkosten), der Anlege- und Landegebühren und der Wechselkurse abgeändert werden.

Der Reisevermittler behält sich zudem das Recht vor, dem Käufer Bearbeitungskosten diesbezüglich in Rechnung zu stellen.

6. Reisedokumente

Der Reisevermittler verpflichtet sich, den Käufer vor dem Vertragsabschluss über die Voraussetzungen des Artikels R.225-2 des Verbraucherschutzgesetzes und über die Bestimmungen hinsichtlich Reisepässe und Visa sowie der nötigen gesundheitspolizeilichen Formvorschriften in Sachen Reisen und Aufenthalt zu informieren.
Vor Reisebeginn werden dem Käufer alle Reisedokumente persönlich oder per Postweg ausgestellt. Im letztgenannten Fall behält sich der Reisevermittler das Recht vor, dem Käufer die betreffenden Postversandkosten in Rechnung zu stellen.
Ebenfalls behält sich der Reisevermittler im äussersten Fall das Recht vor, die Visakosten im Einzeln dem Käufer zu berechnen.

7. Verpflichtungen des Käufers

Der Reisende muss bei Reisebeginn im Besitz gültiger Ausweis- und Reisedokumente (Gültigkeitsdauer von mindestens sechs Monaten nach Reiseende) sein. Ist dies nicht der Fall, so werden alle zusätzlich anfallenden Kosten an den Käufer verrechnet. Einzig und allein der Käufer ist für die Erfüllung der Bestimmungen hinsichtlich Fremdwährungen, Reisepässe, Visa, Zoll und Gesundheit verantwortlich.

8. Reiseversicherung

Unsere Reisepreise beinhalten grundsätzlich keine Reise- oder Gepäckversicherung.
Nichtsdestotrotz hat der Käufer die Möglichkeit eine Reise- oder Gepäckversicherung mittels des Reisevermittlers abzuschliessen.

9. Transport

Gemäss Artikel L.225-15 des Verbraucherschutzgesetzes ist der Reisevermittler dazu verpflichtet, den Reisenden über jegliche Änderung betreffend die wesentlichen Bestandteile des Reisevertrages innerhalb von drei Tagen zu informieren. 

10. Finazielle Garantie und berufliche Haftpflichtversicherung des Reisevermittlers

Gemäss Artikel L.225-6 des Verbraucherschutzgesetzes muss der Reisevermittler im Besitz eine finanziellen Garantie sein. In diesem Fall ist die Garantie durch die ʺMutualité Luxembourgeoise du Tourismeʺ, Genossenschaftskreditgarantiegemeinschaft (Handelsregisternummer B63569), mit Sitz in 7, rue Alcide de Gasperi, L-1615 Luxembourg, gewährleistet. Der Garantieschein, der den Umfang der angebotenen Absicherung sowie alle Einzelheiten, die es dem Käufer ermöglichen, Kontakt im Falle eines möglichen Rücktransportes mit dem Bürgen aufzunehmen, wird dem Käufer überreicht.

Der Reisevermittler ist im Besitz einer beruflichen Haftpflichtversicherung, die er bei der Versicherungsgesellschaft AXA Assurances Luxembourg, 7, rue de la Chapelle, L-1325 Luxembourg (Handelsregisternummer B53466), abgeschlossen hat.

11. Wichtiger Hinweis

Der Reisevermittler behält sich das Recht vor, die hier angeführten allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit zu ändern. Mögliche Änderungen sind gegenüber dem Käufer nur dann wirksam, falls Letzterer darüber schriftlich vor Abschluss des Reisevertrages informiert worden ist.

12. Beschwerden

Mögliche Beschwerden betreffend einer Nicht- oder einer nur Teilerfüllung des Reisevertrages sind schriftlich innerhalb einer Frist von 30 Tagen einzureichen. Diese Frist beginnt am Tag des vorgesehenen Reiseendes (für das Einreichdatum der Beschwerden gilt das Datum des Poststempels).

13. Gerichtsstand und Gesetzgebung

Für Streitigkeiten jeglicher Art, die ihren Urspung im Reisevertrag haben, sind ausschliesslich die luxemburgischen Gerichte verantwortlich. Zudem unterliegen diese Streitigkeiten den luxemburgischen Gesetzen.

14. Schlussbestimmungen

Für alle Fälle, die von den hier angeführten allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht ausdrücklich vorhergesehen sind, sollen sich die Parteien insbesondere an folgende Bestimmungen halten:
- das bürgerliche Gesetzbuches (Artikel 1108 und ff.);
- das Gesetz vom 14. August 2000 zum elektronischen Geschäftsverkehr in seiner geänderten Fassung;
- das Verbraucherschutzgesetz (Kapitel 5) und seine Durchführungsvorschriften.